Wanderangebote Das passende Angebot für eine Wanderung zu einem Berg- oder Gebirgssee


Zauberhafe Bergseen und sprudelnde Quellen

 Leuchtend und Krisallklar, von smaragdgrün bis silbern schimmernd verteilen sich Bergseen über grüne Almen, oder liegen eingebettet unter Felsen und Gipfeln. Einen Sommertag in den Bergen fehlt jetzt nur noch eins, die kühle Erfrischung eingebettet in die atemberaubende Natur von Villgraten

 

 Belebende Kraft in den Bergen-davon erzählen schon die Sage vom Riesen Haunold

Eng verbunden mit unseren Bergen und Quellen ist die Pustertaler Sage vom Riesen Haunold. Dieser war der Sohn eines römischen Feldhauptmannes, der im Kampf gegen die Hunnen getötet wurde. Durch eine List entkam seine Amme mit ihm ins hinterste Villgratental, wo sie von einer Hexe (der „Lottermoidl“) den Rat erhielt, sich bei einer nahen Quelle zu verbergen. Das Wasser dieser Quelle war aber wundertätig, sodass Haunold zu einem Riesen aufwuchs. Inzwischen hatten die Hunnen Burg Heinfels errichtet und herrschten schrecklich über das Pustertal. Als Herzog Tassilo nun in die Gegend kam und in St. Oswald lagerte, kam eine Abordnung der Bauern zu ihm mit der Bitte, die Hunnenherrschaft zu beenden. Herzog Tassilo belagerte die Hunnenburg, konnte sie aber nicht einnehmen. Auch dem Hunnenfürst gelang es nicht, den Herzog entscheidend zu schlagen, sodass die Entscheidung im Zweikampf fallen sollte.

Der Hunnenfürst war aber von so mächtiger Gestalt, dass sich ihm niemand entgegenstellen wollte. Der Herzog schickte also einen Boten zur Quelle Admirabus, um den Riesen Haunold um Beistand zu bitten. An der Mündung des Sextnerbaches in die Drau kam es zum Kampf zwischen Haunold und dem Hunnenfürst, bei der Haunold den Hunnen überwand und ihm eine Rippe herausriss, die heute über dem Tor des Innichner Domes aufgehängt ist. Herzog Tassilo gründete zum Dank das Kloster Innichen, an dessen Bau Haunold tatkräftig mitwirkte. Die Einwohner von Innichen waren darüber weniger erbaut, da der Riese einen gewaltigen Appetit hatte, sodass sich Haunold bald als Einsiedler zurückzog. Heute schläft er im gleichnamigen Berg und wartet auf den Anbruch der verheißenen Zeit.

 Der Genuss eines atemberaubenden Blicks auf die kristallklare Wasseroberfläche eines schimmernden Bergsees umgeben von einer  schönen Fauna und Flora und dazu eine herzhafte Jause aus dem Rucksack